Maßnahmenvorschlag zum Thema Naturnaher Waldbau

⇐ Zurück

Reduzierung des Holzeinschlages zur Erhaltung der Altbäume

von Kappler Andre | am 26.03.2012 | 11:09

Die derzeitige Nutzungshöhe im Staatswald ist zu hoch angesetzt um die Zahl der Altbäume zu erhalten oder zu mehren.Das vermehrte Verschwinden von Altbäumen ist deutlich sichtbar.Die Kritik in der Bevölkerung wächst.

Mein Vorschlag ist deshalb eine Reduzierug des Einschlages um mindestens 10%.Erhöhumg der Zieldurchmesser bei Buche auf 80 cm.Bei Eiche,Lärche und Douglasie auf 100 cm.Bei Fichte auf stabilen Standorten auf 70 cm.Bei Bergahorn und Esche auf 80 cm.Die zu nutzende Holzmenge im Bestand bleibt gleich oder steigt leicht wird aber über einen längeren Zeitraum verteilt.

Vermehrte Höhlenbildung findet nur in Altbäumen statt.
Konflikte mit gefällten Höhlenbäumen werden auftreten und sind mit dem Naturschutz abzuklären.



Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden

  Kommentare
deko Waldläufer am 30.03.2012 16:58:13

Konflikte wegen gefällter Höhlenbäume kann man minimieren wenn sie markiert werden. Diese Markierung sollte aber einheitlich durchgeführt werden. So wird im Schwarzwald-Baar-Kreis eine Wellenlinie verwendet. Dadurch kann zumindest ein versehentliches fällen während der Brutzeit verhindert werden.

Es grüßt der Waldläufer

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 380 Livediskussion Dr. Höltermann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 24 Livediskussion Wolfgang Reimer Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 46 Livediskussion Max Reger Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 52 Livediskussion Dr. Bollmann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 29 Maßnahmenvorschläge Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 85
Naturnaher Waldbau: 165
Hinweise / fehlende Aspekte: 134
Artenmanagement im Wald: 53
Mitwirkung: 49
Prozessschutz: 44
Lichte, offene Wälder: 31
Feedback & Hilfe: 31
Forschung: 19
Wälder nasser Standorte: 5

VERFAHRENS- UND QUALITÄTSSTANDARDS BEI ForstBW Mitarbeiter der ForstBW

FREUNDE EINLADEN
Freunde einladen!