Maßnahmenvorschlag zum Thema Hinweise / fehlende Aspekte

⇐ Zurück

Artenschutz als Entscheidungskriterium für ältere Waldbestände zulassen

von waldfee | am 28.03.2012 | 22:44

Aus untenstehenden Zahlen wird deutlich, dass in der Regel die Bäume im Wirtschaftswald im ersten Drittel ihrer biologischen Lebenszeit gefällt werden (vgl. Tab. 2) Hier zeigt sich ein weiteres Grundproblem für den Naturschutz. Die frühe flächendeckende Nutzung führt dazu, dass Tiere und Pflanzen die auf alte Bäume bzw. alte Waldbestände angewiesen sind, in forstwirtschaftlich genutzten
Wäldern kaum noch Lebensraum finden. Buchenwälder, die in Deutschland natürlicherweise etwa 67
Prozent der Landfläche bedecken würden, finden sich in diesem Alter nur noch auf 0,16 Prozent der
Landfläche (Knapp et al. 2007). Insgesamt befinden sich 65 Prozent der Bestände in den ersten vier Klassen bis 80 Jahre. Die besonders wertvollen alten Wälder ab 160 Jahre finden sich nur auf ca. 2,3 Prozent der Waldfläche.


Erntealter im Forst Biolog.erreichbares Alter
Buche 120 — 140 Jahre 250 — 350 (400) Jahre
Eichen (120) 200 (-300) Jahre > 850 Jahre
Fichte 100 — 120 Jahre > 300 Jahre
Kiefer 80 — 150 Jahre 500 Jahre

Tabelle 2: Unterschied zwischen biologisch möglichem Lebensalter und Erntealter

Überdenkt man diese Handlungsweise, sollte ein Nutzungsaufschub (nicht Verzicht) auf ökologisch wertvollen Flächen angestrebt werden, die ja zumeist auch im höheren Alter auch noch ökonomisch gewinnbringend genutzt werden können. Der Anteil der besonders wertvollen Wälder ab (140)160 Jahre sollte hiermit erhöht werden.



Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden

  Kommentare
deko wild am 29.03.2012 8:51:30

Die Umtriebszeit bei unseren naturnah bewirtschafteten Fichten-Tannen-Wäldern liegt bei ca. 140 Jahren.
Ein Alter bei dem eine Tanne noch lange nicht ihr biologisch mögliches Alter erreicht hat.
Würde man die Umtriebszeit anheben, müßte man die Nutzung hinausschieben, d.h. auf Nutzung verzichten.
Deshalb ist eine Anhebung der Umtriebszeit bei der Forsteinrichtung tabu.
Eine weitere Hürde ist die Zielstärkennutzung. Aus lauter Angst, daß ein Stamm zu stark werden könnte, um ihn verkaufen zu können, werden Tannen mit 60 oder 65cm Brusthöhendurchmesser entnommen.
Obwohl die Bäume doppelt so dick werden könnten.
Aber um richtig dicke und eindrucksvolle Bäume zu sehen, kann man ja nach Kalifornien fliegen.

FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 380 Livediskussion Dr. Höltermann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 24 Livediskussion Wolfgang Reimer Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 46 Livediskussion Max Reger Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 52 Livediskussion Dr. Bollmann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 29 Maßnahmenvorschläge Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 85
Naturnaher Waldbau: 165
Hinweise / fehlende Aspekte: 134
Artenmanagement im Wald: 53
Mitwirkung: 49
Prozessschutz: 44
Lichte, offene Wälder: 31
Feedback & Hilfe: 31
Forschung: 19
Wälder nasser Standorte: 5

VERFAHRENS- UND QUALITÄTSSTANDARDS BEI ForstBW Mitarbeiter der ForstBW

FREUNDE EINLADEN
Freunde einladen!