<< Zurück

Forschung

Was spricht gegen Douglasie?

von VSH am 30.03.2012 | 14:32 | Kommentare: 0 |

Der Umbau der Wälder für das Klima von morgen : eine Baumart wie zum Beispiel die Douglasie flächig generell überall einbringen zu wollen wäre genauso unsinnig wie sie komplett abzulehnen - um "klimastabilen Waldbau" zu betreiben der standortsangepasste Baumarten vorsieht, die auch wirtschaftlich ihren Zweck erfüllen können, muss auch eine fachliche Begründungsgrundlage hergestellt werden. Bedeutet Verzicht auf nichteinheimische Baumarten genetisch diversifizierter für sich wandelnde Umweltbedingungen aufgestellt zu sein ? Ab wie viel Prozent Douglasie sind wir nicht mehr "klimagewappnet" aufgestellt oder unterschreiten eine gewisse Biodiversitätsmarke? Hier gibt es Forschungs - und Begründungsbedarf. Im Übrigen sei bemerkt, dass die Douglasie ein e eingeführte, wirtschaftlich sehr nachgefragte Holzart darstellt
Es ist bekannt und wissenschaftlich nachgewiesen, dass in wachsenden und bewirtschafteten Wäldern und daraus erzeugten Produkten mehr CO2 gespeichert wird als in sich selbst überlassenen Wäldern.

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden

  Kommentare
FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 380 Livediskussion Dr. Höltermann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 24 Livediskussion Wolfgang Reimer Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 46 Livediskussion Max Reger Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 52 Livediskussion Dr. Bollmann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 29 Maßnahmenvorschläge Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 85
Naturnaher Waldbau: 165
Hinweise / fehlende Aspekte: 134
Artenmanagement im Wald: 53
Mitwirkung: 49
Prozessschutz: 44
Lichte, offene Wälder: 31
Feedback & Hilfe: 31
Forschung: 19
Wälder nasser Standorte: 5

VERFAHRENS- UND QUALITÄTSSTANDARDS BEI ForstBW Mitarbeiter der ForstBW

FREUNDE EINLADEN
Freunde einladen!