<< Zurück

Mitwirkung

gemeinsame und gegenseitige Fortbildung

von Bettina Ohse am 20.03.2012 | 17:45 | Kommentare: 0 |

Das Ziel 10 sieht eine Einbindung externen Sachverstands sowie eine Stärkung der naturschutzfachlichen Kompetenz des Forstpersonals vor. Als Kriterium wird eine gemeinsame Fortbildungsstrategie mit dem amtlichen Naturschutz angestrebt. Hier sehe ich noch großes Potenzial: mir scheint oft (und gerade in Foren und Diskussionsrunden wie dieser), dass "Forstpersonal" und "Naturschützer" mit sehr unterschiedlichen Hintergründen argumentieren und deshalb Diskussionen aneinander vorbei laufen. Könnte nicht eine wirklich gemeinsame Fortbildungsstrategie, bei der Naturschützer (auch die nicht-amtlichen) von Forstpersonal und umgekehrt mit- und voneinander lernen, vielleicht sogar mal in die Rolle des jeweils anderen schlüpfen, dem entgegenwirken? Oder in welche Richtung war die "gemeinsame Fortbildungsstrategie" gemeint?

Um den Beitrag zu kommentieren, müssen Sie sich kurz anmelden

  Kommentare
FORENLISTE (Beiträge)
Hauptforum Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 380 Livediskussion Dr. Höltermann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 24 Livediskussion Wolfgang Reimer Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 46 Livediskussion Max Reger Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 52 Livediskussion Dr. Bollmann Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 29 Maßnahmenvorschläge Neue Beiträge: 0 Beiträge gesamt: 85
Naturnaher Waldbau: 165
Hinweise / fehlende Aspekte: 134
Artenmanagement im Wald: 53
Mitwirkung: 49
Prozessschutz: 44
Lichte, offene Wälder: 31
Feedback & Hilfe: 31
Forschung: 19
Wälder nasser Standorte: 5

VERFAHRENS- UND QUALITÄTSSTANDARDS BEI ForstBW Mitarbeiter der ForstBW

FREUNDE EINLADEN
Freunde einladen!